Internet of Things

Baukastenprinzip für die digitale Gebäudeautomation

Autor: Murat Türksoy, Leiter Business Development Digitalisierung und IoT, SAUTER Deutschland
Ausgabe 02-2020: alle Artikel online lesen als PDF lesen

Die Nachfrage nach digitalen Gebäudelösungen, sogenannten Smart Building Solutions, steigt kontinuierlich. Neben Grundbedürfnissen wie Heizen und Kühlen oder Beschatten stehen vermehrt Optionen wie bedarfsabhängige Reinigung und Wartung oder Workplace Finder im Mittelpunkt. Der mittelständische Experte SAUTER zeigt anhand seiner neuen Demo-Etage „Smart Spaces“ in der Unternehmenszentrale in Freiburg verschiedene Anwendungsszenarien.

Sauter Controls: Baukastenprinzip für die digitale Gebäudeautomation

Das technische Rückgrat

Die in den SAUTER Smart Spaces verbaute Gebäudeautomation basiert auf den SAUTER-Produktfamilien EY3600, Ey-modulo 5 und modulo 6. Die integrale Raumautomation besteht im Wesentlichen aus SAUTER-Raumcontrollern ecos504 in vor konfektionierten Systemverteilern. Die Raumgewerke Heizung, Klima und Lüftung werden mit den Gewerken Beleuchtung und Sonnenschutz kombiniert, sodass gewerkübergreifende Funktionalitäten realisiert werden können. Hinzu kommen EnOcean- und KNX-Multisensoren sowie eine DALI-Beleuchtung und Beschattung mit SMI. Für das Facility Management steht mit dem SAUTER Vision Center (SVC) die neueste Visualisierungsoberfläche für die Gebäudeautomation zur Verfügung. Hier können alle in den Smart Spaces verbauten Funktionen wie beispielsweise Sensoren oder Raumbelegung visualisiert, analysiert und gesteuert werden.

Bedarfsorientierte Reinigung

Auf diese Weise kann beispielsweise eine bedarfsabhängige Reinigung der Smart Spaces realisiert werden. Die zu reinigenden Räumlichkeiten werden dabei über eine Auswertung des Präsenzsignals des EnOcean-Multisensors integriert über die Zeit (circa 3 h Raumbelegung für Büro-/Schulungsräume, circa 1,5 h bei WC Räumen) identifiziert und in der zugehörigen Etagenübersicht des SVC rot markiert. Die Beleuchtung in den Räumen wird automatisch auf 20 Prozent gedimmt – dadurch erkennt die Fachkraft den Reinigungsbedarf. Eine sensorbasierte Wartungsübersicht für WCs und Cafeteria im SVC zeigt zudem den Status von Handtuch- und Seifenspendern sowie der Kaffeemaschine.

Sauter Controls: Baukastenprinzip für die digitale Gebäudeautomation

Das modulare System von SAUTER besteht aus mehreren Einheiten für alles von sensorbasierter Analyse von Raum- und Parkplatzbelegung bis cloudbasierter Raumkontrolle.

Sauter Controls: Baukastenprinzip für die digitale Gebäudeautomation

Statusüberwachung verschiedener Zustände

Speziell im Bereich der Statusüberwachung der Handtuch- und Seifenspender setzt SAUTER eine neue EnOcean-basierte Lösung ein. Wurde die EnOcean-Funktechnologie bisher hauptsächlich dafür genutzt, um zwischen zwei Zuständen zu unterscheiden – Lichtschalter an/aus, Fenster offen/geschlossen – oder Raumbediengeräte per kurzem Funkimpuls anzusteuern, sind die Handtuch- und Seifenspender mit einem energieautarken Vibrationssensor ausgerüstet. Wird das Gerät mit der vorprogrammierten Intensität betätigt, löst die Erschütterung einen Zählimpuls aus. Beim Erreichen einer vorgegebenen Anzahl informiert das SVC automatisch das FM-Personal über den Handlungsbedarf.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit der Vibrationssensoren wurde im Bereich des Desksharing umgesetzt. In Großraumbüros mit freier Platzwahl werden die Bürostühle mit EnOcean-Sensoren ausgestattet, die dem System die Belegung des Arbeitsplatzes melden, sobald sich ein Mitarbeiter auf den Stuhl setzt. Über die Nutzeroberfläche des SVC kann somit jederzeit ermittelt werden, wo und wie viele freie Plätze zur Verfügung stehen.

Mit den Smart Spaces will SAUTER nicht nur die Möglichkeiten eines modernen, smarten Gebäudes aufzeigen. „Gleichzeitig ist uns sehr wichtig, dass wir ein Baukastensystem präsentieren, aus dem sich der Kunde genau das aussuchen kann, was er benötigt“, so Werner Ottilinger, Geschäftsführer, SAUTER Deutschland.

https://www.sauter-controls.com/

Über Perpetuum

Perpetuum ist das Kundenmagazin von EnOcean mit Fokus auf Lösungen und Produkten rund um die Energy Harvesting-Technologie. Sie liefert ressourcenschonend, energieautark und wartungsfrei die Daten für das Internet der Dinge und ermöglicht damit intelligent nutzbare Gebäude, Städte und Industrieanlagen. In den Rubriken Internet of Things, Smart Building, Smart Lighting und Smart Home kommen vor allem die Partner von EnOcean mit ihrer Fachkompetenz zu Wort.

Mediadaten

Newsletter

Abonnieren Sie den Perpetuum-Newsletter und erhalten Sie zu jeder aktuellen Ausgabe eine Übersicht mit den neuesten Artikeln.

Anmelden